Banner Viadrina

Deutsche Abkommenspolitik

Aktuelles

Zugangsvoraussetzungen/Anmeldung: Die TeilnehmerInnenzahl auf 25 TeilnehmerInnen begrenzt. Aus diesem Grund ist eine Anmeldung für den Kurs bis zum 15.10.2021 dringend notwendig. Die Vergabe der Plätze erfolgt nach dem Prinzip "first-come, first serve". Ohne Anmeldung ist eine Teilnahme am Kurs nicht möglich. Bitte senden Sie dafür eine E-Mail mit dem Betreff "Anmeldung DBA" an schuh@europa-uni.de unter Angabe von Name, Studiengang, Fachsemester und Matrikelnummer. Unvollständige Anmeldungen werden nicht berücksichtigt. Für die Teilnahme sind Grundkenntnisse des internationalen Steuerrechts erforderlich. Als Zugangsvoraussetzung werden daher die Inhalte aus Kudert "Internationales Steuerrecht – leicht gemacht", aktuelle Auflage vorausgesetzt.

Registrierung in Moodle: Alle aktuellen Informationen zum T-Modul "Deutsche Abkommenspolitik" einschließlich der Räume und Termine werden auf der Lernplattform Moodle laufend bekannt gegeben. Aus diesem Grund bitten wir Sie nachdrücklich, sich vor dem Semesterbeginn in Moodle für den Kurs zu registrieren und den dort veröffentlichten Informationen und Nachrichten im Laufe des Semesters zu folgen.
 

Allgemein

Das Recht der Doppelbesteuerungsabkommen ist für die grenzüberschreitende Besteuerung von besonderer Bedeutung. Denn während im grenzüberschreitenden Sachverhalt regelmäßig gleichzeitig der Wohnsitzstaat nach dem Universalitätsprinzip und der Quellenstaat nach dem Territorialitätsprinzip steuerlich auf einen  wirtschaftlichen Sachverhalt zugreifen möchten, regeln die Doppelbesteuerungsabkommen, welche zwischenstaatlichen Maßnahmen die Besteuerungsrechte auf bilateraler Ebene verteilen, um auf diesem Weg Doppelbesteuerung zu vermeiden. Während Steuerpflichtige in der Regel vorrangig daran interessiert sind, dass ihre Einkünfte nur einmal besteuert werden, geht es auf staatlicher Ebene um die Besteuerungsbefugnis, d.h. um das der Besteuerungshoheit zustehende Steuersubstrat. Es liegt auf der Hand, dass dabei Staaten – je nach wirtschaftspolitischer Ausrichtung – unterschiedliche Ziele innerhalb der von ihnen abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen verfolgen. Gegenstand der Veranstaltung ist die deutsche uni- oder multilaterale Strategie, um bestimmte Zielsetzungen zu erreichen. Dabei werden sowohl abstrakte Grundsatzfragen, wie z.B. die Vermeidung der Doppelbesteuerung auf Basis von Anrechnungs- oder Freistellungsmethode, als auch konkrete Einzelfragen, wie z.B. die Verteilung des Besteuerungsrechts bei grenzüberschreitenden Mitunternehmerschaften, analysiert. Untersuchungsgegenstand sind stets die Doppelbesteuerungsabkommen der Bundesrepublik Deutschland sowie die deutsche Verhandlungsgrundlage für Doppelbesteuerungsabkommen.

Die Veranstaltung gibt den Studierenden im Rahmen einer Vorlesung eine Einführung in das Recht der Doppelbesteuerungsabkommen. Hierbei werden grundlegende Kenntnisse bezüglich der Anwendbarkeit von Doppelbesteuerungsabkommen, der Verteilung der Besteuerungsrechte sowie der Vermeidung der Doppelbesteuerung besprochen.