Banner Viadrina

Empirische Steuerforschung - Steuern in Raum und Zeit

Aktuelles

Registrierung in Moodle: Alle aktuellen Informationen zum Seminar einschließlich der Räume und Termine werden auf der Lernplattform Moodle laufend bekannt gegeben. Aus diesem Grund bitten wir Sie nachdrücklich sich vor dem Semesterbeginn in Moodle zu registrieren und den dort veröffentlichten Informationen und Nachrichten im Laufe des Semesters zu folgen.

Anmeldung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine verbindliche Anmeldung per E-Mail an srothe@europa-uni.de ist daher zwingend erforderlich. Anmeldungen können nur im Zeitraum vom 26.09.2016 7 Uhr bis 02.10.2016 23.59 Uhr erfolgen. Bitte verwenden Sie dafür die Betreffzeile „Anmeldung Empirische Steuerforschung WiSe 16/17“ und ergänzen Sie Ihre E-Mail um folgende Angaben: Name, Vorname, Matr.-Nr., Studiengang, einen aktuellen Leistungsnachweis aus dem Hisportal und eine Aufzählung der besuchten (relevanten) Kurse (vgl. unten „Zugangsvoraussetzungen“). 

Es werden ausschließlich vollständige Anmeldungen, die über Ihr EUV-Email-Account erfolgen, berücksichtigt.

Eine Abmeldung vom Seminar kann bis zum 12.10.2016 23.59 Uhr erfolgen, ohne dass der Kurs als nicht bestanden gilt.

Zugangsvoraussetzungen

Ein vorheriges Absolvieren einer der Statistikveranstaltungen "Angewandte Statistik" oder "Statistische Modelle" sowie einer der Steuerveranstaltungen "Unternehmensbesteuerung" (Elschner), „Betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ (Kudert) oder „Internationales Steuerrecht“ (Cloer) wird nachdrücklich empfohlen.

Allgemein

Das Seminar verbindet die Modulgruppen "Domestic Taxation" und "Quantitative Methods" und zeigt Anwendungsbereiche aktueller, statistischer Modelle im Bereich der empirischen Steuerforschung auf.

Im Rahmen mehrerer Einführungsveranstaltungen werden den Teilnehmern neben organisatorischen Hinweisen und Grundlagen zum Aufbau einer Seminararbeit auch grundlegende Kompetenzen in der Statistik-Software R, der Datenvisualisierung sowie die für die Seminararbeit nötigen theoretischen, statistischen Modelle vermittelt. Der theoretische Teil umfasst einfache Modelle der räumlichen Statistik sowie der Zeitreihenanalyse. Auf Wunsch kann ebenso das Textsatzsystem TeX, insb. LaTeX, eingeführt werden.

Inhalte des Moduls

Im Rahmen einer Seminararbeit setzen sich die Teilnehmer vor allem mit verschiedenen Steuerarten auseinander, die in den grundlegenden Steuermodulen meist nicht vertiefend behandelt werden (u. a. Grundsteuer, Grunderwerbsteuer, Gewerbesteuer) und bearbeiten dazu einfache Fragestellungen der empirischen Steuerforschung. Neben einer strukturierten Darstellung steuerrechtlicher Grundlagen der jeweiligen Steuerart wird auch eine aussagekräftige Visualisierung sowie die Modellierung der Daten (unter Beachtung/Überprüfung aller getroffenen Annahmen) gefordert. Die R-Programme der eingeführten Modelle werden den Teilnehmern zur Verfügung gestellt und müssen eigenständig an den jeweiligen Datensatz angepasst werden. Für die Erstellung der Seminararbeiten ist ein intensives Auseinandersetzen mit der einschlägigen Fachliteratur (wissenschaftliche Arbeiten in deutscher und englischer Sprache) unabdingbar.

Qualifikationsziele des Moduls

Der Fokus des Moduls liegt auf der methodischen Weiterentwicklung der Studierenden und dem Erlernen des wissenschaftlichen Arbeitens, vor allem im Hinblick auf die Abschlussarbeit. Steuerliche Grundlagen sind zunächst zu strukturieren und anschließend zu visualisieren. Die erlangten Kenntnisse sind im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit aussagekräftig darzustellen.

Außerfachliche und überfachliche Kompetenzen:
Die Teilnehmer sollen neue Methoden in der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre anwenden, statistische Modelle adaptieren und technisch mit Hilfe von Statistikprogrammen umsetzen.

Scheinerwerb

 Die Prüfungsleistung umfasst das Anfertigen einer Seminararbeit sowie eine Präsentation mit dazugehöriger Diskussionsrunde. 

Anrechenbarkeit

- neue FSO: "Domestic Taxation", "Quantitative Methods"
- alte SPO IBA, IBWL: Nrn. 22, 26, 27
- alte SPO BWL: Nrn. 22, 26, 27, 28
- alte SPO VWL: Nr. 24, 26, 27, 28