Banner Viadrina

Ökonomie des Sozialstaats *

Modulbezeichnung: Ökonomie des Sozialstaats *

Modultitel in englisch: Economics of the Welfare State

Prüfungsnummer: 3366

Semester/Trimester: Semester

Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.): Wahlpflicht

Häufigkeit des Angebots des Moduls: Wintersemester 2012/2013

Zugangsvoraussetzungen: Abgeschlossene Orientierungsphase wird empfohlen.

Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge:
Serviceveranstaltung für Studierende der Kultur- bzw. Rechtswissenschaften

Modulverantwortlicher/Modulverantwortliche: Prof. Dr. Wolfgang Peters

Name der/des Hochschullehrer/s: Prof. Dr. Wolfgang Peters

Lehrsprache: deutsch

Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 5

Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.B. Selbststudium + Kontaktzeit):
Kontaktzeit (Vorlesung, Übung, Seminar etc.): 37,5 Std.; Selbststudium: 112,5 Std.

Lehrveranstaltungsstunden (LVS): 3

Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten:
Es kann ein Eigenleistungsschein erworben werden. Voraussetzung hierfür ist die Abgabe einer Seminararbeit mit einem erfolgreichen Resultat, sowie die Präsentation der Seminararbeit.

Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Eins

Qualifikationsziele des Moduls:
In einem Vorabtermin werden den Seminarteilnehmern die wichtigsten Instrumente der Mikroökonomie vermittelt, die zur Analyse der sozialökonomischen Themen notwendig sind. Anhand dieser Methoden sollen die Studierenden im Zuge von Seminararbeiten sozialpolitische Themen unter ökonomischen Gesichtspunkten analysieren. Die Themen umfassen allgemeine Umverteilungsmechanismen, Versicherungsmärkte (Renten-, Arbeitslosen-, Krankenversicherung), wie auch die Familienpolitik. In den Seminararbeiten und anschließenden Präsentationen soll sowohl auf ökonomische Hintergründe, wie auch auf aktuelle Themen in der Sozialpolitik Bezug genommen werden. Hiermit sollen die Studierenden die aktuellen sozialstaatlichen Entwicklungen selbständig beurteilen lernen.

Inhalte des Moduls:
I. Fundamente des Sozialstaats
I.a. Begriff, Grundprinzipien und Instrumente der Sozialpolitik
I.b. Der quantitative Umfang der Sozialpolitik in Deutschland
I.c. Elemente einer Theorie der Sozialpolitik
II. Gleichheit und Gerechtigkeit
II.a. Messung von Ungleichheit
II.b. Gesellschaftliche Wohlfahrtsfunktion
II.c. Ökonomische Einwände gegen eine gleichheitsorientierte Umverteilung
II.d. Bekämpfung von Armut als alternatives verteilungspolitisches Ziel
III. Effizienzorientierte Begründungen für Umverteilung
III.a. Präferenzen der Individuen
III.b. Die Versicherungsfunktion des Staates
III.c. Verbesserung der Funktionsbedingungen der Marktwirtschaft
IV. Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung
IV.a. Marktversagen und adverse Selektion auf Versicherungsmärkten
IV.b. Verhaltensrisiko auf Versicherungsmärkten
V. Rentenversicherung
V.a. Das Alterssicherungssystem in Deutschland
V.b. Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems
V.c. Die Begründung von staatlichem Zwang in der Alterssicherung
V.d. Rentenversicherung und Bildungsinvestitionen
V.e. Rentenversicherung und Renteneintritt
V.f. Rentenversicherung in der Demokratie
VI. Krankenversicherung
VI.a. Gründe für Staatseingriffe
VI.b. Probleme bei der Ausgestaltung von Verträgen im Gesundheitsbereich
VI.c. Alternative Formen der staatlichen Regulierung des Krankenversicherungsbereichs
VI.d. Gesundheitssysteme in der Praxis
VII. Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung
VII.a. Das System der sozialen Sicherung für Arbeitslose in Deutschland
VII.b. Private oder staatliche Arbeitslosenversicherung?
VII.c. Sektorale oder zentrale Arbeitslosenversicherung?
VII.d. Grundsicherung für Arbeitsfähige
VIII. Familienpolitik
VIII.a. Familienlastenausgleich und Gerechtigkeit
VIII.b. Familienlastenausgleich und Effizienz
VIII.c. Instrumente der kollektiven Finanzierung der Kinderbesteuerung

Lehr- und Lernmethoden des Moduls:
Seminar

Literatur (Pflichtlektüre/zusätzlich empfohlene Literatur):
Breyer, Buchholz, Ökonomie des Sozialstaats, Springer, 2007.

Weitere Informationen:
Registrierung über Moodle erforderlich.
Webseiten des Lehrstuhls